Heilfasten und Sauna

Das Heilfasten sollte man sich so angenehm wie möglich gestalten. Dabei darf man aber auch nicht aus den Augen verlieren, sich sehr bewusst seinem Körper und seiner Seele zu widmen. Einfach im normalen Alltag das Heilfasten praktizieren zu wollen, bringt bei Weitem nicht so viel, wie eine bewusst gesteckte Zeit, in der man wirklich vieles für sich tut.

Bücher zu lesen, die man schon so lange auf die lange Bank schiebt, weil man einfach nicht die nötige Zeit und Ruhe finden konnte, ist eines der Ziele, die man sich für die Fastenzeit vornehmen sollte. Ruhe und Entspannung bietet auch eine Musik-CD, die man sich einfach einmal anhört, ohne etwas anderes nebenher tun zu müssen. Die Hektik der Zeit macht es kaum noch möglich, außerhalb von Autofahrten oder bei anderen Beschäftigungen die Musik zu genießen, statt sie als Berieselung zu empfinden. Voll und ganz in einer Oper, einem Konzert oder auch einer rockigen CD aufzugehen: Wer hat dazu heute schon noch richtig Zeit?

Das Heilfasten sollte allerdings auch aktiv umrahmt werden. Sportliche Aktivitäten, so viel und so lange man kann, ohne sich zu überschätzen, müssen sein. Aber auch die Wellness steht mit auf dem Plan. Ein Besuch im Schwimmbad, wo man nach einigen Bahnen im Wasser ein halbes Stündchen im Whirlpool Platz nehmen kann, bevor man zum Abschluss noch eine Sauna samt Eisbad für sich erobert: So sieht ein gesunder Tag beim Heilfasten aus. Alles „kann“, aber nichts „muss“, denn Heilfasten macht keinen Sinn, wenn man sich unter Stress setzt. Aktiv im Sinne seiner Gesundheit und seines Wohlbefindens zu fasten, ist die bessere Wahl.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.