Wozu dient Fastenwandern?

Wie der Begriff schon sagt versteht man unter dem Fastenwandern, das eigentliche Fasten kombiniert mit dem Wandern. Durch die dauernde Bewegung beim Fastenwandern in der Natur und die frische Luft wird einerseits das Fasten unterstützt. Andererseits entwickelt sich hierbei Freude und Spaß, was sich wiederum auf das Hungergefühl ausübt. Durch die tägliche Bewegung wird man abgelenkt, es kommt seltener zu einem Hungergefühl. Dabei sollte man jedoch darauf achten, dass das Fastenwandern nicht zu einem Hochleistungssport wird. Es gibt verschiedene Strecken, die sich für das Fastenwandern eignen.

Man sollte daher eine Strecke wählen, die seiner körperlichen Fitness sowohl in Länge als auch in seinem Schwierigkeitsgrad entspricht. Fastenwandern kann jeder Mensch der über eine gute Gesundheit verfügt, unabhängig vom Alter. Dabei kann man sich allein auf den Weg machen, zu zweit oder in der Gruppe. Nur selten findet man Wanderer allein, die meisten schließen sich in einer Gruppe zusammen. Heute findet man über das Internet viele Anbieter, die das Fastenwandern in der Gruppe anbieten. Hier ist man nicht allein, es kommt ein Zusammengehörigkeitsgefühl auf: der eine passt auf den anderen auf. Durch Gespräche mit anderen Teilnehmern  und die gemeinsame Aktivität kommt in der Gruppe schnell Freude und Spaß auf, welches sich wiederum positiv auf das Hungergefühl auswirkt.

Das Angebot der Anbieter richtet sich nicht auf Fastenwandern Angebote in Deutschland, sondern in ganz Europa. Dabei kann man die Gruppenstärke, die Strecke, den Schwierigkeitsgrad und die Verpflegung wählen. Anfängliche Probleme, die auftreten können, werden in der Regel schnell überbrückt. Zu diesen Problemen zählen beispielweise Probleme mit dem Kreislauf, Kopfweh und Magenbeschwerden. Das Fasten wird nicht nur vorgenommen um abzunehmen, sondern auch um den Körper zu entschlacken und diesen von Krankheiten zu befreien.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.